Link verschicken   Drucken
 

Nikolaikirche Neukirchen

Vorschaubild

Die Geschichte der Nikolaikirche ist eng verbunden mit der Geschichte der Stadt Neukirchen. Die bisher früheste Erwähnung Neukirchens findet sich in einer Urkunde des Hersfelder Klosters aus dem Jahre 1142.

Es ist anzunehmen, daß wenige Jahre später der Chor der Nikolaikirche erbaut wurde. Um 1350 wurden an den Chor das zweischiffige symmetrische Langhaus und die drei unteren Geschosse des Turmes angebaut, da in dieser Zeit der Ortschaft "Nuwenkirchen" die Stadtrechte verliehen wurden. Laut einer Inschrift über der Pforte des südlichen Seitenschiffs wurden 1497 Um- und Erweiterungsbauten durchgeführt, die die Stadtkirche in eine dreischiffige gotische Hallenkirche mit unregelmäßigen an die Seitenschiffe anstoßende Kreuzflügel und einem achteckigem Chorraum umformte. Seit der Einführung der Reformation in Hessen im Jahre 1526 werden in der Kirche evangelische Gottesdienste gehalten.Der 36 m hohe Turm, Wahrzeichen der Stadt, ist als mächtiger Wehrturm gebaut. Das Dach des Turmes wird umgeben von einem Rundgang mit einer Maßwerkgalerie aus der Zeit um 1500. In gleicher Höhe befindet sich die frühere Wohnung des Turmwächters. Ein faszinierender Eindruck über das Leben und Wohnen der Türmerfamilie steht jedem bevor, der sich einer Turmführung anschließt. Der Aufstieg über 132 Stufen wird mit einem wunderschönen Blick über Neukirchen und das Knüllgebirge belohnt. Seit dem Jahr 2001 werden in der Türmerstube standesamtliche Turmtrauungen durchgeführt.


Türmerstube im Turm der Nikolaikirche
"Zum Sehen geboren, zum Schauen bestellt, dem Turme geschworen, gefällt mir die Welt." Die Worte aus dem Goethegedicht "Der Türmer" fallen dem Besucher der alten Türmerwohnung ein, wenn er hier hoch oben unter dem Dach der ehrwürdigen Nikolaikirche (s.o.) der Zeit gedenkt, als noch der Türmer treue Wacht hielt über dem Städtchen und mit seinem Horn Tag für Tag und Nacht für Nacht die Stunde blies. Seit dem Jahre 1854 sind Turmstube und Nebengemächer, in denen die Familie des letzten Turmwächters Jakob Schmidt lebte und noch 1841 das letzte Baby geboren wurde, verwaist. Der mächtige, 36 m hohe Wehrturm mit seiner Türmerwohnung ist heute das Wahrzeichen der Stadt Neukirchen. Jeder, der sich einer Turmführung anschließt, erhält einen faszinierenden Eindruck von dem Leben und der Wohnung der Türmerfamilie. Hervorzuheben ist auch der herrliche Blick über Neukirchen und das "Rotkäppchenland". Die Nikolaikirche (s.o.) mit ihrem sehenswerten Innenraum ist über 700 Jahre alt und wird als dreischiffige Hallenkirche im spätgotischen Stil eingeordnet.

BESUCH DER TÜRMERSTUBE:
nach Vereinbarung. Preis für Gruppen bis 25 Personen 30,- €.

Auskunft erteilt Pro Neukirchen e.V.